Textversion

Sie sind hier:

Segelgeschichte

Berichte

Dyas Regatta am Laacher See

Auerhahnregatta 2016

IDM 2016 in Kröslin

Stadtmeisterschaft gelungen 2015

Blaues Band der Mosel 2013

Koblenzer Stadtmeisterschaft 2013

Schluchsee Regatta 2011

Kenterung mit einer Dyas

Rheinwoche 2010

Mosel Dyas 2009

Haltern 2008

Dyas 1251 SCHIFF DER WIEDERKEHR 2004

BMW Sailing Cup

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

Mosel Dyas 2009

Die Dyas-Klasse zu Gast beim Yacht-Club Rhein-Mosel

Regattawochenende vom 17./18. Oktober 2009

Nach der Schweizer Klassenmeisterschaft am Sempachersee wurde rege über die Teilnahme an der Mosel-Regatta zum Saisonausklang diskutiert. Schliesslich war eine grössere Anzahl der YCRM-Mitglieder auch zu uns gereist.

Von den anfänglich drei Schweizer Booten steigerten wir uns auf stolze fünf Boote (vier vom YCSe!) inkl. der Vermietung eines Schweizer Vorschoters auf ein Deutsches Boot.

Aufgrund der Wetterlage fuhr ich am Donnerstag noch zum Pneuhändler meines Vertrauens um die Winterfinken aufzuziehen. Das Packen der Kleider macht riesen Spass, wenn man die Wettervorhersage studiert. Die gepackte Tasche könnte ebenso für ein Skiweekend verwendet werden.

Am Freitag treffen wir die Mannschaft der "PEPE" und Martin Birchler auf dem Rastplatz Gunzgen zum Kaffee. Martin geht zur Arbeit und wir setzen die nass-kalte Fahrt in Richtung Koblenz (D) fort.

Auf dem Areal des YCRM angekommen werden wir bereits von Michael Luy herzlich begrüsst und anschliessend über die Infrastruktur informiert: "Achtet auf die Untiefen im bei den Stegen. Durchfahrt bei der Brücke ab dem zweiten Ablaufrohr möglich. Nicht zu weit auf der Koblenzer-Seite kreuzen, denn es hat Steine im Wasser. Passt auf die Berufsschiffer auf. Bei der oberen Brücke nur ganz in der Mitte durchfahren".

Währen die Greyhound der Eiseles schon am Steg liegt riggen wir unsere Boote auf und lassen sie zu Wasser.

In der Zwischenzeit sind alt bekannte Gesichter des YCRM zu uns gestossen, mit welchen wir nach getaner Arbeit im Clublokal auf ein schönes Wochenende anstossen. Dies gab uns auch die Möglichkeit durchs Fenster die Mannschaft Meyer/Zenklusen beim Aufriggen im Regen zu beobachten.

Martin Birchler stösst zu uns. Er wird die Regatta auf einer Deutschen Dyas als Vorschoter mitsegeln.

In der Nacht trifft auch noch Kurt Helbling mit Boot ein, so dass auch die Mannschaft Zinsli/Helbling nun komplett ist.

Der gemütliche Abend fand seinen Ausklang bei einem Schlummi in der "Suite" der Spillers statt.

Am Samstag pünktlich um 13:00 Uhr kreuzten rund 21 Dyas auf der für unsere Verhältnisse doch sehr schmalen Mosel auf und ab.Start 1: ging nicht so schlecht. Wenden, wenden, wenden, wenden -> so die gefühlte erste Minute ist des Laufes ist um! An der Wendeboje ein riesen Durcheinander, da der Kurs eigentlich nur eine Backbordrundung zuliess, obwohl die grüne Flagge auf dem Startboot gezogen war -> die Folge war der Abschuss der Wettfahrt Start 2: Frühstart -> allgemeiner Rückruf

Start 3: Frühstart -> allgemeiner Rückruf

Start 4: ging nicht schlecht. Der Wind dreht im 10 sec.-Takt massiv. Ungewohnt, doch es hat richtig schön Wind und das ohne Wellen. Es wird uns nicht kalt, da eine Wende der anderen folgt.

Start 5: abgekürzter Lauf, war o.K. Start 6: abgekürzter Lauf. Für René und mich ein 4. Rang in diesem Lauf!!Übrigens muss man noch erwähnen. Es ist wirklich so: Es hat Steine in Ufernähe. Die Aussage wurde von etwas 4 Teams überprüft und für richtig befunden.

Den Abend verbrachten wir im Clublokal beim Parkettsegeln. Der Clubwirt Herby hat sogar unseren Wunsch nach Gin-Tonic erfüllt so dass der Abend nur ein Erfolg werden konnte. Ein Musiker hat bis in die Morgenstunden sein ganzes Repertoire zum Besten gegeben. Wir wären wirklich gerne früher ins Bett gegangen, doch die Musik und die Stimmung war einfach zu gut.

Übrigens: In einem Lokal niemals die Glocke läuten!!!!!!

Der Sonntag stand unter dem Titel "Absegeln". Wir wurden ca. 8 km die Mosel aufwärts geschleppt, um dort Zwiebelkuchen, Hackfleischkuchen (der Hammer!!!) und Federweisser zu verkosten.

Leider wurde die Regatta nach rund 2 Stunden abgeschossen, da der Wind wirklich dürftig war. Für uns ein „Leider“, da wir unsere Rangierung nicht mehr verändern konnten, und so zum Berichteschreiben verknurrt wurden!

Die Regatta ging mit einer tollen Rangverkündigung zu Ende, bei der auf die Individuen einzeln eingegangen wurde.

Wir bedanken uns beim YCRM für dieses tolle und erlebnisreiche Wochenende und freuen uns, die Mitglieder zahlreich bei uns an der Dyas-Regatta begrüssen zu können.

Auch denke ich, dass wir nicht das letzte mal an der Mosel waren.

Die Schweizer:
7. Zinsli/Helbling - SCoW
9. Täschler/Gurtner - YCSe
11. Spiller/Lerch - YCSe
13. Zenklusen/Meyer - YCSe
15. Eisele/Eisele - YCSe
20. Baumgart/Birchler -YCRM/YCSe

Fabian Spiller
SUI 254